tulsi

tulsi

basilikum galt einst als „königskraut“ und ist seit dem altertum in asien und europa als heilmittel bekannt. das indische basilikum tulsi wird auch in der ayurverda seit jahrtausenden als heilpflanze genutzt. erfrischend würzig vom charakter mit einer leichten zitronennote kommen bei shuyao alle teile des „heiligen basilikums“ in den tee:

ätherische öle und antioxidantien

stärken das immunsystem und helfen akut

die antioxidative wirkung des heiligen basilikums stärkt die körpereigenen abwehrkräfte und hilft sich gegen erkältungsviren zu wehren. und wenn die grippewelle doch einmal zugeschlagen hat, wirken die ätherischen öle entzündungshemmend und lindern die erkältungsbeschwerden.

sekundäre pflanzenstoffe

hilfe für magen und darm

tulsi kann aufgrund seiner krampflösenden, antibakteriellen und beruhigenden eigenschaften lindernd auf den magen-darm-trakt wirken.

sekundäre pflanzenstoffe

erdet die blutwerte

die enthaltenen sekundären pflanzenstoffe wirken sich positiv auf den cholesterinspiegel aus. dadurch können die blutzuckerwerte und auch der blutdruck gesenkt werden.

und ausserdem:

das zusammenspiel aller inhaltsstoffe macht tulsi zu einem beliebten kraut nicht nur in indien. es kann entspannend wirken und soll spirituelle kräfte freisetzen.

tulsi könnte man mit „die unvergleichliche“ übersetzen. für hindus ist tulsi der glücksgöttin lakshimi geweiht und deshalb heilig.

in der indischen mythologie heisst es, die göttin tulasidevi sei in die gestalt der pflanze geschlüpft und würde dejenigen von allen sünden befreit und dessen körper reinigt, der die heilpflanze berührt. so ist es nicht verwunderlich, dass tulsi in vielen indischen gärten und tempeln zu finden ist und man ihn auch als heiliges basilikum bezeichnet. das kraut wird als den körper ausgleichend, stress lindernd und lebensverlängernd beschrieben.

nicht in der schwangerschaft oder stillzeit verwenden.


Einträge mit dem gleichen Buchstaben

Headline of glossar entry

Close zu teepedia