100% natural for you

chronologie - shuyao seit 2006

shuyao "geniesse das jetzt. um das morgen zu meistern."

"schuh.....was?" mit einem unaussprechlichen namen, leidenschaftlicher hass-liebe für china und einer tief sitzenden vision, warum 5000jahre fernöstliche teekultur unsere westliche welt bereichern kann, bin ich von meiner 1jährigen auszeit in asien zurückgekommen. insbesondere die zugrunde liegende weisheit zum buddhistischen hier und jetzt fasziniert mich am teeweg bis heute - neudeutsch entschleunigung genannt.

hier meine ganz persönliche shuyao chronologie:

2005 - east meets west

als ich im hinterland chinas teehäuser als zufluchtsoase in meinem doch recht kräftezehrenden reisealltag entdeckte, lernte ich die alte seele asiens kennen und lieben. schwimmende blattkunstwerke in wunderschönen teekannen erfreuen zunge, geist und körper. mein interesse war geweckt und ich besuchte teegärten, ging bei einer teemeisterin in lehre und studierte die verbindung zur traditionellen chinesischen medizin. dabei immer auch den taxifahrer mit seinem nutellaglas vor augen, in dem er seine teeblätter an der suppenküche um die ecke immer wieder aufgoss. tee to go.

2006 - teelounge an der kö

"teeladen? ach so... wo denn? ach, an der kö?" sushi hatte schon einzug gehalten, aber unter einem fernöstlichen teehaus konnten sich die wenigsten etwas vorstellen. umso wichtiger war es, das shuyao gefühl erlebbar zu machen: ein ort, um die sorgen des alltags hinter sich zu lassen. mit teegenuss, teezeremonie und teeakademie. "du bist aber mutig" war die kehrseite des kostspieligen nukleus der marke shuyao, die wir aufbauen wollten. kö besucher aus dem ausland waren direkt angetan, die düsseldorfer warteten erstmal ab und schlürften weiter espresso.

2007 - lose blattqualität

 

"meinen darjeeling ein 2.und 3.mal aufgiessen? niemals!" doch, weil er dann erst richtig zur entfaltung gekommen ist. in gedanken wurden die kilos von teeblättern errechnet, die zu früh im müll gelandet sind. unsere auswahl an traditionellen blattqualitäten war vom start weg einzigartig, wie mir professionelle teataster als auch asiaten bestätigten. diese verhalten sich zum teebeutel in etwa wie sangria zum grand cru beim wein. "haben sie auch erdbeerkaramell?" konnte und wollte ich nicht anbieten. 100% naturrein, sonst kommt nichts in die teeschale.

2008 tea to go

"wäre schön, wenn ich die teekanne für den nächsten aufguss jetzt mit ins büro nehmen könnte." es war zeit, endlich tee to go in die tat umzusetzen. mit pappbechern funktionierten unsere losen teeblätter jedoch nicht: geschmack, ästhetik, mehrere aufgüsse... gedanklich hatte ich den teamaker schon im kopf, den willigen produzenten dazu fand ich schliesslich in china, weil in europa nichts mehr ging. das abenteuer produktion nahm seinen lauf. zum glück hat mir damals niemand erzählt, das die betaversionen mein weiteres leben takten werden. und das nur, weil ein thermotrinkbecher transparent, dicht und mit sieb sein soll.

2009 - nachhaltigkeit

 

die verkapselung der gesellschaft liess auch uns nicht unberührt. nur, dass wir damit die perfekte dosierung von losem tee für eine teamaker füllung anbieten wollen, um sich bequem durch die vielfalt der teekultur zu trinken. was tun? das material sollte die kostbaren zutaten bestmöglichst schützen und dabei umweltverträglich sein. nach 2 jahren hatten wir mehrere produktionsarten verschliessen, gefühlt 1000 prototypen mit bio abbaubaren materialien wie bambus gestestet...und hielten unsere 1.tagesportion in händen!

2010 - shuyao goes facebook

eine marke muss zu ihren fans, nicht umgekehrt! messen, events, caterings und promotions .... wir haben nichts ausgelassen. und dann war da facebook. und es hat sofort funktioniert! nur auch anders als erwartet: anstatt zu mailen oder anzurufen meldet ihr euch jetzt per posting mit serviceanfragen, lob und tadel. und erwartet schnellstmöglich reaktion von uns. "muss mich hier echt mal über den super genialen kundenservice bedanken, das sieht man nicht alle tage! macht weiter so", machen wir, toni winne!

2011 - inklusion

 

von der ernte über die verarbeitung bis zur befüllung der tagesportionen wird hand angelegt. eigentlich hatte ich dabei ganz managertypisch an outsourcing in lohnabfüllung gedacht. nur, die blätter sind halt nicht immer gleich gross, die ingwerstücke nicht immer gleich dick, die ernten nicht immer gleich gut, und trotzdem muss die tasse tee immer so gut schmecken, wie ich sie in der rezeptur festgelegt habe. zum glück bewarb sich unsere erste taubstumme kollegin und ebnete die gedanken für den weg, ein verlässliches inhouse team für die handkonfektionierung aufzubauen- inklusion inklusive.

2012 - made in germany

"wir werden den teamaker deckel nicht auslaufsicher hinbekommen" unfassbar dass sich ein chinese so offen und klar gegenüber seinem geschäftspartner bekennt. "kein problem"schallte es mir von der deutschen ingenieurszunft nach mühsamer suche entgegen. inzwischen wissen wir, dass die chinesen auch ohne high tech keinen schlechten job gemacht haben. und selbst formel 1 material vor wasserdampf in die knie gehen kann. dafür ist der teamaker absolut dicht. nur der weg, der ist deutlich kürzer geworden.

2013 - foodtrends

 

"ist der teamaker vegan?" ich war total überfordert. ja ist denn eine bratpfanne vegan? unsere teekultur ist neben dem genuss immer auch teil der bewussten ernährung. traditionelle heillehren, yin und yang, ayurveda, hildegard von bingen, da fühlt sich shuyao zuhause. aber ob ein materialteil des teamakers jemals von einem eselchen gekarrt wurde? nun gut, auch wir lernen jeden tag dazu: ja, der shuyao teamaker ist vegan. und dass die karotte und rote beete zurecht in der teeschale was zu suchen haben, durften unsere fans wiederum lernen. so gefällt's mir. du bist, was du isst.

2014 - keep it simple

bei über 150 teesorten kann neben der probierlust schnell die überforderung liegen. eine einfache sortierung musste her, die keine tee vorkenntnisse benötigt, sondern die entscheidung einfach macht: muntermacher, fitmacher, stimmungsmacher, jungmacher, schlankmacher, sattmacher, lustmacher, schlafmacher....die ideen für spannende tee sets werden uns so schnell nicht ausgehen! aber keine angst, die für spannende tee kompositionen auch nicht. meine neugierde nach unendeckten geschmackserlebnissen bleibt weiterhin geweckt.

2015 - go international

 

die messebesucher an der kö brachten schon immer internationales in die teelounge. es lag also nahe, endlich alle produkte auf 2sprachigkeit umzustellen. und irgendwie gefällt mir das bild, dass die tradition die teekultur von ost nach west getragen hat, und die moderne sie von west nach ost zurückbringt. nicht in form eines teebeutels. oder five o'clock teas. sondern weiterentwickelt, bequem und mobil... als schicker und treuer begleiter durch den tag. back to the roots.

2016 - happy birth-tea zum 10.

der "du hast aus dem nichts etwas aufgebaut" glückwunsch hat mich dann doch zum innehalten gebracht. stimmt, wenige hätten im 1.jahr darauf gewettet, dass shuyao und ich durchhalten werden. ausser die chinesen, die kurz nach eröffnung heftig diskutierend in der teelounge standen und fragten, ob wir nicht ein joint venture in shanghai eröffnen. wow dachte ich, du hast die falsche stadt für den start ausgesucht. nun, wer es in düsseldorf schafft, schafft es in der ganzen welt. wir kommen! irgendwann. ganz bestimmt.

die mit einem * markierten felder sind pflichtfelder.